Quo vadis Breitensport?

TSV Willsbach 1 verliert in der Bezirksliga gegen SK Schwäbisch Hall 1 mit 2,5 zu 5,5

Geld schießt Tore oder setzt Matt - so oder ähnlich kann man man das ungleiche Duell zwischen den beiden Spitzenmanschaften der Bezirksliga Nord beschreiben. Ungläubig nahm die durchaus kampfesbereite Willsbacher Truppe die gegnerische Aufstellung zur Kenntnis: Schwäbisch Hall machte ernst und mobilisierte tasächlich erstmals seine komplette internationale Damentruppe:

  1. Irina Bulmaga (Rumänien, Elo 2410, Nr. 53 der Damen-Weltrangliste)
  2. Sophie Milliet (Frankreich, Elo 2387, Nr. 75 der Damen-Weltrangliste)
  3. Evgeniya Doluhanova (Ukraine, Elo 2348, Nr. 125 Frauen-Weltrangliste)
  4. Mihaela Sandu (Rumänien, Elo 2294, Nr. 190 Frauen-Weltrangliste)

20190203 111349

Alle Bilder siehe 2019 Spiel gegen Schwäbisch Hall 1

An den verbliebenen 4 Brettern war das Kräfteverhältnis deutlich ausgeglichener. Das sollte sich so auch dann im Endergebnis widerspiegeln: An den ersten 4 Brettern gab es nicht viel zu holen, Bernd Hähnle konnte seine eigens aus London eingeflogene Gegnerin (ehemalige französische Meisterin Sophie Milliet) ein wenig ärgern. Schlussendlich aber kollabierte seine zweischneidige Stellung trotz zwischenzeitlichem Material- und Zeitvorteil aufgrund einer kleinen Ungenauigkeit.

An den hinteren Brettern holte Ferdinand Lang souverän den einzigen Sieg für Willsbach, Robin Günthner, Jürgen Bälz und Jens Schmukal trennten sich mit Remisen von Ihren Gegnern. Alles in allem sicherlich ein interessanter Tag für die Willsbacher Spieler, eine Erfahrung, die auch altgediente Spieler der früheren Willsbacher Oberligamannschaft (3. Liga in Deutschland!) wie Karl Wartlick, Alexander Pfaff, der in diesem Spiel pausierende Hartmut Klotz und Bernd Hähnle so extrem noch nie erlebt haben .

Schachlich gesehen war dies das wohl nominell stärkste Team, das je mit einer Willsbacher Mannschaft die Klingen gekreuzt hat und das in der lokalen Bezirksliga! Auch die Zahl der Zuschauer war deutlich höher als bei jedem anderem Manschaftskampf in der Vergangenheit. Irgendwie schade, dass es trotzdem kein Vertreter der Lokalpresse ins Landfrauenheim geschafft hatte.

Mit dieser deutlichen Niederlage können die Willsbacher nun alle Aufstiegschancen getrost begraben. Als Trost bleibt, dass dieser Erfolg von Schwäbisch Hall im wahrsten Sinne des Wortes teuer erkauft war. Quo vadis Breitensport?