Mannschaft 1

SF Schwaigern 1 - TSV Willsbach 1 3,5:4,5

 

Eine empfindliche Niederlage konnte dem Tabellenzweiten aus Schwaigern beim Auswärtsspiel zugefügt werden. Nach längerer Durststrecke konnte Bernd Hähnle als Erster den vollen Punkt einfahren, sein Gegner lief im Eifer des Gefechts in eine taktische Falle. Frieder Wartlick hatte ebenfalls einen Sahnetag erwischt und wurde für seine weite Anreise mit dem 2. Punkt belohnt. Sein Bruder Karl, gerade erst in die 1. Bridge-Bundesliga aufgestiegen, steuerte nun einen halben Punkt bei.

Souverän führe Alexander Pfaff seine Partie zum Sieg, ungewohnt war für ihn diesmal, dass er frühzeitig mit Material- und Raumvorteil agieren konnte. Bernd Muntzke musste seine Partie verloren geben.Schade, sein druckvoller Angriff mit Figurenopfer hätte den Sieg verdient gehabt. Interessant auch die Partie von Robin Günthner, zunächst vom schnellen und druckvollen Spiel des Gegners in die Defensive gedrängt, konnte er im Endspiel trotz Materialnachteil kontern, so dass sein Gegner am Schluss mit Remis gut bedient war.

Jürgen Bälz stand ebenfalls im Turmendspiel überlegen, konnte aber leider den Materialvorteil nicht in einen Sieg umwandeln, aber egal, der Sieg war bereits in trockenen Tüchern. Schwaigern konnte nur noch Ergebniskosmetik betreiben und auf 3,5 zu 4,5 verkürzen.

-hä

siehe auch Tabelle 1. Mannschaft 2018-2019

TSV Willsbach 1 - SF HN-Biberach 1 3:5

Mit einem Spieler weniger musste sich Willsbach dem ambitionierten Team aus Biberach am drittletzten Spieltag geschlagen geben. Robin Günther konnte mit seiner gewohnt guten Endspielstärke den einzigen vollen Punkt für Willsbach erzielen, ansonsten konnten noch Karl Wartlick, Alexander Pfaff, Thomas Unterkoffler und Bernd Muntzke jeweils halbe Punkte beisteuern.

-hä

siehe auch Tabelle 1. Mannschaft 2018-2019

Heilbronner SV 3 - TSV Willsbach 1 2,5:4,5

Überraschend einfach machte es uns die 3. Mannschaft des Heilbronner SV bei unserem Gastspiel im DGB-Jugendzentrum. Beide Teams hatten wohl wegen des Ferienwochenendes Aufstellungsprobleme, Willsbach rückte nur zu siebt an, Heilbronn bekam gerade mal 5 Kämpfer an die Bretter.

Bernd Hähnle und Bernd Muntzke konnten sogleich kampflos volle Punkte einstreichen, so richtig Freude kam aber bei beiden Spielern nicht auf, man freut sich halt deutlich mehr über einen erkämpften Punkt am Brett statt am grünen Tisch. So blieb beiden Spielern nur das „Kiebitzen“ bei den Kollegen. Immerhin konnten die gehandicapten Heilbronner den Rest des Matches ausgeglichen gestalten, Spitzenspieler Karl Wartlick musste sich den vollen Punkt über den Heilbronner Jungstar Severin Bühler hart erkämpfen, Heilbronn erzielte dann auch durch Michael Eberhard ebenfalls einen Sieg.

Der Rest der Partien ging Remis aus, obwohl man durchaus bis zum Schluss gekämpft hatte. Zum letztendlich ungefährdeten Sieg trugen Alexander Pfaff, Robin Günthner und Jürgen Bätz mit Ihren Remisen bei. Willsbach sichert damit den 4. Platz ab und bleibt im gesicherten vorderen Mittelfeld.

-hä

siehe auch Tabelle 1. Mannschaft 2018-2019

Quo vadis Breitensport?

TSV Willsbach 1 verliert in der Bezirksliga gegen SK Schwäbisch Hall 1 mit 2,5 zu 5,5

Geld schießt Tore oder setzt Matt - so oder ähnlich kann man man das ungleiche Duell zwischen den beiden Spitzenmanschaften der Bezirksliga Nord beschreiben. Ungläubig nahm die durchaus kampfesbereite Willsbacher Truppe die gegnerische Aufstellung zur Kenntnis: Schwäbisch Hall machte ernst und mobilisierte tasächlich erstmals seine komplette internationale Damentruppe:

  1. Irina Bulmaga (Rumänien, Elo 2410, Nr. 53 der Damen-Weltrangliste)
  2. Sophie Milliet (Frankreich, Elo 2387, Nr. 75 der Damen-Weltrangliste)
  3. Evgeniya Doluhanova (Ukraine, Elo 2348, Nr. 125 Frauen-Weltrangliste)
  4. Mihaela Sandu (Rumänien, Elo 2294, Nr. 190 Frauen-Weltrangliste)

20190203 111349

Alle Bilder siehe 2019 Spiel gegen Schwäbisch Hall 1

An den verbliebenen 4 Brettern war das Kräfteverhältnis deutlich ausgeglichener. Das sollte sich so auch dann im Endergebnis widerspiegeln: An den ersten 4 Brettern gab es nicht viel zu holen, Bernd Hähnle konnte seine eigens aus London eingeflogene Gegnerin (ehemalige französische Meisterin Sophie Milliet) ein wenig ärgern. Schlussendlich aber kollabierte seine zweischneidige Stellung trotz zwischenzeitlichem Material- und Zeitvorteil aufgrund einer kleinen Ungenauigkeit.

An den hinteren Brettern holte Ferdinand Lang souverän den einzigen Sieg für Willsbach, Robin Günthner, Jürgen Bälz und Jens Schmukal trennten sich mit Remisen von Ihren Gegnern. Alles in allem sicherlich ein interessanter Tag für die Willsbacher Spieler, eine Erfahrung, die auch altgediente Spieler der früheren Willsbacher Oberligamannschaft (3. Liga in Deutschland!) wie Karl Wartlick, Alexander Pfaff, der in diesem Spiel pausierende Hartmut Klotz und Bernd Hähnle so extrem noch nie erlebt haben .

Schachlich gesehen war dies das wohl nominell stärkste Team, das je mit einer Willsbacher Mannschaft die Klingen gekreuzt hat und das in der lokalen Bezirksliga! Auch die Zahl der Zuschauer war deutlich höher als bei jedem anderem Manschaftskampf in der Vergangenheit. Irgendwie schade, dass es trotzdem kein Vertreter der Lokalpresse ins Landfrauenheim geschafft hatte.

Mit dieser deutlichen Niederlage können die Willsbacher nun alle Aufstiegschancen getrost begraben. Als Trost bleibt, dass dieser Erfolg von Schwäbisch Hall im wahrsten Sinne des Wortes teuer erkauft war. Quo vadis Breitensport?

SK Lauffen 2 - TSV Willsbach 1 4:4

Mit dem berühmten blauen Auge kam die erste Mannschaft am Wochenende in Lauffen davon. Der Sonntag began schon mit ungewohntem Stress, die Anfahrt nach Laufen verlief größtenteil auf ungeräumten Straßen.

An den Brettern verlief es in der Folgen auch eher chaotisch. Kaum ein Willsbacher hatte nach der Hälfte der Spielzeit eine Stellung auf dem Brett, bei der man von konkreten Siegchancen hätte sprechen können. Im Gegenteil, 3 Partien standen quasi auf Verlust. Insofern mussten wir am Ende froh sein, dass Karl Wartlick und Alexander Pfaff den Anschluss herstellten und Robin Günthner seinen Gegner in einem remislichen Endspiel ganz stark überspielte.

Jürgen Bälz und Frieder Wartlick, der glücklichweise wieder als zuverlässiger Ersatzmann kurzfristig einspringen konnte, holten immerhin noch Remisen für Willsbach. Mit einem Punkt Rückstand liegen wir auf Rang 2 hinter Favorit SK Schwäbisch Hall 1. Angesichts dessen, dass die Meisterschaft sowieso nur über einen Sieg gegen Schwäbisch Hall erreicht werden kann, ist ein Punkt Rückstand natürlich noch kein Beinbruch.

-hä

siehe auch Tabelle 1. Mannschaft 2018-2019

TSV Willsbach 1 - TSG Öhringen 2 5:3

Letztlich ungefährdet konnte Tabellenführer und Favorit Willsbach 1 gegen die abstiegsbedrohte 2. Mannschaft aus Öhringen gewinnen.

Erfreulich verlief zunächst der Auftakt, Ferdinand Lang feierte sein Saisondebüt und konterte seinen recht stürmischen Gegner routiniert aus. Bernd Hähnle stellte an Brett 1 seinen Öhringer Gegner vor so große Probleme, dass dieser die Bedenkzeit überschritt. Zwischenzeitlich konnte dann Öhringen an Brett 3 verkürzen. Kurz darauf holten Thomas Unterkoffler und Alexander Pfaff mit jeweils überlegenem Spiel weitere Punkte für Willsbach.

Bernd Muntzke und Jürgen Bälz sicherten schließlich den Vorsprung ab, indem Sie mit Ihren Gegnern die Punkte teilten. Willsbach 1 bleibt an der Tabellenspitze, nun punkt- und brettpunktgleich mit SK Schwäbisch Hall 1.

-hä

siehe auch Tabelle 1. Mannschaft 2018-2019

SV Gaildorf/Fichtenberg 1 - TSV Willsbach 1 3,5:4,5

Unerwartet hartnäckig wehrte sich der Abstiegskandidat Gaildorf/Fichtenberg trotz deutlicher Ratingsvorteile an allen Brettern. Zunächst lief auch alles nach Plan, Karl Wartlick und Alexander Pfaff nutzen Ihren Weißvorteil schnell und wir lagen 2:0 in Front. Ein Remis durch Jürgen Bälz hätte bereits das erste Warnzeichen sein können, in der Folge nämlich kippten 3 Partien und plötzlich lag ein Unentschieden in der Luft.

Bernd Muntzke erkannte die sich abzeichnende Gewinnposition von Bernd Hähnle an Brett 2 und remisierte vorsorglich. Als letzter Willsbacher behielt Bernd Hähnle im Endspurt die Nerven, und konnte den Gegner aus einem langwierigen Damenendspiel in ein Bauernendspiel locken, wo er den Materialvorteil dann relativ einfach zum Sieg ummünzen konnte

Mit diesem Sieg sind wir weiterhin an der Tabellenspitze, dicht gefolgt vom Mitfavoriten SK Schwäbisch Hall 1, der sich seine Aufstiegsambitionen mit einem 7:1-Kantersieg n Böckingen unter Beweis stellte und dabei auch erstmals eine rumänische Meisterin einsetzte.

-hä

siehe auch Tabelle 1. Mannschaft 2018-2019

TSV Willsbach 1 – SV Böckingen 1 5,5 : 2,5

Einen letztlich doch deutlichen Sieg konnte unsere erste Mannschaft gegen Böckingen 1 erzielen. Der Spielverlauf deutete zunächst auf ein wesentlich knapperes Ergebnis hin.

Unserer bester Mann, Karl Wartlick durfe als Erster den vollen Punkt einfahren. Postwendend kann der Böckinger Ausgleich an Brett 2, nachdem Bernd Hähnle seine bessere Stellung mit einem schlecht vorbereiten Angriff für seinen Gegner öffnete. Kurz danach aber wiederum der Führungspunkt durch einen bis ins Endspiel sehr konzentriert spielenden Bernd Muntzke.

In der Zwischenzeit hatten sich ursprünglich bessere Stellungen für Willsbacher in nachteilige, wenn nicht sogar Verluststellungen verwandelt. Alexander Pfaff, normalerweise der Spezialist für komplizierte Stellungen, wurde von einer taktischen Finesse seiner Gegners überrascht und musste kurz danach aufgeben. Zum richtigen Zeitpunkt kam nun der Sieg von Jürgen Bälz, Willsbach schien förmlich den längeren Atem zu besitzen.

Thomas Unterkoffler siegte, auch für Ihn selbst überraschend, mit einem Mattangriff aus verlorener Stellung. Auch unser Hartmut Klotz, von Natur aus eher pessimistisch in der Beurteilung seiner Chancen, musste eingestehen, dass auch für Ihn verlorene Turmendspiele im Remis münden. Den Schlusspunkt setzte schließlich Robin Günthner, der seinen jungen Böckinger Gegner in einem langwierigen Endspiel systematisch zermürbte.

Dank des tollen Endspurts bleiben wir auf Platz 1 der Tabelle mit 2 Brettpunkten Vorsprung vor den SF Schwaigern 1, die im Spitzenspiel die SF Biberach 1 geschlagen hat.

siehe auch Tabelle 1. Mannschaft 2018-2019